8.1 Die Wahlmöglichkeiten des Konsumenten

Mögliche Konsumbündel beivollständigem Verbrauch des Budgets
Menge Gut 1
(in Stück)
Menge Gut 2
(in Stück)
Ausgaben für
Gut 1(in Euro)
Ausgaben für
Gut 2(in Euro)
Gesamtausgaben (in Euro)
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K


Im folgenden Abschnitt soll die Theorie der Konsumentscheidungen dargestellt werden. Hierzu gehen wir von einem repräsentativen Haushalt aus, welcher sein Einkommen vollständig für den Konsum von nur zwei Gütern ausgibt. Diese vereinfachende, modellhafte Annahme erlaubt eine genauere Analyse der theoretischen Vorgänge, die hinter dem Verhalten des Konsumenten stehen. In unserem Beispiel seien diese beiden Güter Gut1 und Gut2. Selbstverständlich kann der Haushalt nicht beliebig viel dieser beiden Güter konsumieren, denn seine Ausgaben sind durch sein verfügbares Einkommen beschränkt. In obiger Graphik können wir nun das erzielte Einkommen des Haushalts und die Preise für Gut1 und Gut2 variieren und beobachten, wie sich dies auf verschiedene, mögliche Kombinationen von Gut1 und Gut2 auswirkt. Dazu ist im rot unterlegten Teil der Tabelle dargestellt, wie der Haushalt sein Einkommen prozentual auf den Konsum von Gut2 oder Gut1 aufteilt, z.B. werden in der Zeile C 20 des Einkommens für den Konsum von Gut1 und 80 des Einkommens für den Konsum von Gut2 ausgegeben. Die gesamten Ausgaben addieren sich immer zu 100 des Einkommens. Im grün gefärbten Bereich kann man dann ablesen, welche Mengenkombinationen sich daraus ergeben, jeweils abhängig von den Preisen für die beiden Güter. Beim Konsumbündel A beispielsweise entscheidet sich der Konsument dafür, sein komplettes Einkommen nur für Gut2 auszugeben. Logischerweise steigt die so konsumierbare Menge mit steigendem Einkommen und sinkt mit steigendem Preis für Gut2, verändert sich aber nicht bei unterschiedlichen Preisen für Gut1. Analoges gilt für die Güterkombination K. Teilt er dagegen sein Einkommen wie in den dazwischen liegenden Zeilen zu sehen auf beide Güter auf, so ist das konsumierte Güterbündel sowohl von beiden Preisen als auch vom verfügbaren Einkommen abhängig. Für welches Güterbündel sich der Konsument am Ende entscheidet, wird Gegenstand der Untersuchung auf den folgenden Seiten sein. Betrachtet man die im rechten Koordinatensystem abgetragenen Punkte A bis K, so lässt sich aber jetzt schon vermuten, dass die möglichen Konsumbündel bei vollständigem Budgetverbrauch alle auf einer Geraden liegen.


(c) by Christian Bauer
Prof. Dr. Christian Bauer
Lehrstuhl für monetäre Ökonomik
Universität Trier
D-54296 Trier
Tel.: +49 (0)651/201-2743
E-mail: Bauer@uni-trier.de
URL: http://www.cbauer.de