35.2 Das Gleichgewicht und seine graphische Darstellung

  35.2.1 Die Vier-Felder-Graphik

Wir fassen nun alle Annahmen zusammen und schließen das Modell. Die zentrale Gleichung ist das Zahlungsbilanzgleichgewicht.

F y,S,r = 0

Diese implizite Funktion von drei Variablen kann als Fläche im ySr-Koordinatensystem dargestellt werden. Allerdings ist eine graphische Analyse des Gleichgewichts, der Schocks und der Reaktionen in der dreidimensionalen Darstellung nicht möglich. Insbesondere wenn noch die Graphen des IS-LM Modells zur Darstellung der Politikmaßnahmen hinzukommen, würden die vielen Flächen die wesentlichen Punkte aus jeder Blickrichtung verdecken. Deshalb stellen wir das Gleichgewicht in Form dreier verbundener 2d-Graphen dar. Im Übertragenen Sinn klappen wir den ySr-Würfel auf. Wir blicken auf die yr-Ebene und halten dabei S konstant, die yS-Ebene und halten dabei r konstant und die rS-Ebene und halten dabei y konstant. In jeder der Graphiken wird der Zusammenhang der beiden Variablen gezeichnet, der sich aus F y,S,r = 0 ergibt, wenn die dritte Variable konstant auf dem Wert gehalten wird, der sich aus den beiden anderen Graphen ergibt. Beispielsweise wird in der rS-Graphik die implizit definierte Kurve F y0,S,r = 0 geplottet, wobei y0 das sich aus dem Gütermarkt ergebende Gleichgewicht ist.

Ändert sich beispielsweise y in der yr-Graphik, so wird dies auf die yS-Graphik und die rS-Graphik übertragen, wobei es in der rS-Graphik zu einer Verschiebung der Kurve F y0,S,r = 0 kommt, da sich ja der (lokal fixe) Wert für y0 ändert.

Jede der drei Graphiken hat zudem eine sehr klare Interpretation:

Mittels des IS-LM Modells werden nun monetäre oder fiskalische Schocks und Politikmaßnahmen dargestellt und die Transmissionskanäle im Modell nachvollzogen.


(c) by Christian Bauer
Prof. Dr. Christian Bauer
Lehrstuhl für monetäre Ökonomik
Universität Trier
D-54296 Trier
Tel.: +49 (0)651/201-2743
E-mail: Bauer@uni-trier.de
URL: http://www.cbauer.de