15.2 Elastizitäten: Besonderheiten der graphischen Darstllung der Preiselastizität

Der Sachverhalt legt meist eindeutig fest, welche Größe die Abhängige und welche die Unahängige ist. Im Fall der Preiselastizität ist der Preis die unabhängige Variable und die Menge die abhängige Variable. Für die mathematische Darstellung von Funktionen legt bereits die Schreibweise Δy Δx x y die korrekte Zuweisung nahe. Bei der graphischen Betrachtung muss jedoch beachtet werden, dass bei Marktdiagrammen, also bei der Darstellung von die Preisvariable auf der y-Achse abgetragen wird - also genau anders herum als man das von normalen Funktionsgraphen gewohnt ist. Zudem wird in aller Regel eine fallende Nachfragekurve betrachtet, so dass die Elastizität negativ sein müsste. Es hat sich jedoch als Konvention eingebürgert, im Fall der Nachfrageelastizität das negative Vorzeichen umzudrehen und den Nachfragerückgang bei einer Preisssteigerung zu betrachten, also

ϵ = -df(x) dx x f(x)

Zur Veranschaulichung habe ich in der unten stehenden Graphik nochmal beide Elastizitäten zu einer beliebigen Funktion angegeben.



(c) by Christian Bauer
Prof. Dr. Christian Bauer
Lehrstuhl für monetäre Ökonomik
Universität Trier
D-54296 Trier
Tel.: +49 (0)651/201-2743
E-mail: Bauer@uni-trier.de
URL: http://www.cbauer.de